Deutsch Ostafrika 1912 
Als Polizeiwachtmeister Molinäus eines Tages in der Boma, dem Bezirksamt, Routinearbeiten nachgeht, kommt ein Schwarzer in sein Zimmer, der eine giftige Puffotter von seinem Kopf vor Molinäus auf den Boden fallen lässt. 
Der seltsame Eindringling, ein Schlangenzauberer mit nur neun Zehen, bildet den Auftakt zu einem schwierigen Fall für den Wachtmeister, der ihn tief in die afrikanische Wildnis führt, auf der Suche nach einem gefährlichen Wilderer, der auf Elefanten Jagd macht. 
Inmitten der Gefahren des Urwalds beginnt nun ein Katz und Maus Spiel zwischen Molinäus und dem Wilderer, ein Spiel auf Leben und Tod...

EUR 10,78

Als der Vater des sechzehn Jahre alten Ernst Burkhardt stirbt, holt ihn sein Onkel zu sich nach Deutsch Ostafrika, wo er im Kalundatal eine Kautschukplantage betreibt. Sobald Ernst in Afrika an Land geht, beginnt ein Abenteuer des alltäglichen Lebens – die Straße ist wie ein Flammenmeer von Baobabriesen in voller Blüte, Nachtaffen schreien am Abend von den Bäumen und weit im Landesinneren bei der Plantage wartet das wilde Afrika... Für Ernst ist es der Anfang eines neuen Lebens, unvergesslich, exotisch, aufregend und sein Herz tief berührend, bis eines Tages das Paradies erschüttert wird.

EUR 7,17

Diese Blätter hat die ostafrikanische Erde zum Strauß gewunden. Der Duft der Erinnerung, der aus ihnen strömt, kann nie verwehen. 
Sie stammen aus der Zeit unmittelbar vor dem großen Kriege. Konrads Schicksal war an das schöne Land gebannt, seit Kuno, sein Mentor, ihn in die Jagdgründe am Kilimandscharo eingeführt hatte. Später lud Christoph Schulz, der für Hagenbeck wilde Tiere fing, Konrad und Frau Ilse zu froher Fahrt in die Longidosteppe ein. Dort wies er, wenn abends die Sonne sank, auf die Felsenmauer des großen afrikanischen Grabens und erzählte von der Wunderwelt oben auf der Bruchstufe, deren Zinne in den Flammen loderte. Von der Stunde an ließ es die beiden nimmer ruhen, bis sie das Ziel ihrer Träume mit ihren Augen sahen. 
Sie erklettern in diesem Buche den Grabenrand und ziehen durch das Hochland der Riesenkrater in das Land der Blumen und der Tiere, die geheimnisvolle Serengeti. Wer mit ihnen wandert, setzt seinen Fuß in den Garten Eden. 
Drei Jahre später sah Konrad in dem heißen Ringen um Afrikas Erde die Fluren wieder, die er mit Frau Ilse durchwandert hatte. Als er mit den letzten deutschen Reitern, zwölf an der Zahl, in das Hochland der Riesenkrater und die Blumenwiese der Serengeti versprengt wurde, überwältigte ihn der alte Zauber aufs neue, und er weinte bittere Tränen um das verlorene Paradies. 
Konrad und Frau Ilse wandern noch heute in mancher Nacht durch das Land ihrer Sehnsucht. Sie können es nie vergessen. Sie wollen es auch nimmer glauben, daß Deutschland die ostafrikanische Erde vergißt. Sie mag uns vorübergehend entrissen sein; verloren geht sie uns nie, solange wir sic nicht selbst aufgeben. 
Die Photographien stellte Herr Hermann Bötzow zur Verfügung, da Frau Ilses Erinnerungsblätter fast alle die Beute des Feindes wurden. Das Bild des Meru stiftete der Oberst Freiherr v. Bock, Konrads Kriegskamerad. 
Der Verfasser.

EUR 8,92

Deutsch Ostafrika 1916 „Was höre ich, Konrad? Sie wollen mit dem ehemaligen Kürassier auf Patrouille reiten? Nicht möglich!“ wandte sich der pommersche Sergeant Pallaß an den graubärtigen Reiter, den Alterspräsidenten der Achten Berittenen, der als Kriegsfreiwilliger in der Kompagnie stand. „Es ist die Wahrheit!“ brummte der Alte... Trotz aller Warnungen des wackeren Pallaß entschließt sich Konrad auf die Patrouille zu gehen. Der Führer der Patrouille, der bereits als Feigling verschrien ist, findet immer neue Ausflüchte, nicht gegen die eindringenden britischen Truppen vorzugehen. Statt dessen zieht er mit der Patrouille in eine gott- und menschenverlassene Einöde, wo nicht nur seine Feigheit, sondern auch sein Hang zu Grausamkeit und Sadismus immer mehr zum Vorschein kommt. Der Rückweg zu den deutschen Linien ist abgeschnitten und die Männer der Patrouille sind dem Führer auf Gedeih und Verderb ausgeliefert...

EUR 15,19

Piet Nieuwenhuizen ist ein leidenschaftlicher Jäger. In seiner Wahlheimat Deutsch Ostafrika erlebt der Bure allerlei Abenteuer, die vom Lebensgefährlichen bis zum Komischen reichen. Doch ob er nun eine fauchende Löwin gerade mal sechs Meter vor sich hat, während seine Büchse versagt, oder ob er seiner Jagdgesellschaft lachend zusieht, wie sie alle den gleichen Baum erklimmen wollen, um einem zornigen Nashorn zu entgehen, Piet gelingt es stets die Dinge wieder zu seinem Vorteil zu wenden. Klassische Jagdabenteuer Piet Nieuwenhuizens, der im 1. Weltkrieg unter Lettow-Vorbeck in Deutsch Ostafrika diente.

EUR 6,26